Die Entstehung

In der Schweiz entstand ein erster Ratgeber für Supplemente im Sport Ende der 1990er Jahre. Praktisch zeitgleich mit der Lancierung der ersten Schweizer Internetplattform zur Sporternährung, dem Swiss Forum for Sport Nutrition, veröffentlichten Christof Mannhart und Matthias Kamber 1998 den «Supplementguide – Ein Ratgeber für Zusatzpräparate im Sport». Die Autoren schufen den ursprünglichen Supplementguide, weil bei Athletinnen und Athleten sowie in deren Umfeld eine grosse Unsicherheit bezüglich der potentiell leistungssteigernden Wirkung von Supplementen bestand. Eine Situation, die sich bis heute nicht geändert hat.

10 Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Guides in gedruckter Form erschien der Supplementguide als online Ressource. Die neu gegründete Stiftung Antidoping Schweiz übernahm 2008 den Guide und hat ihn bis Ende 2015 verwaltet. Dann beschloss Antidoping Schweiz, den Supplementguide an die SSNS zu übergeben, die ihn seither in eigener Regie pflegt und aktualisiert.

 

Zweck und Zielgruppe des Supplementguides

Der Supplementguide ist die unabhängige Schweizer Ressource für Informationen zu im Sport eingesetzten Supplementen (inkl. Sportnahrung). Die Informationen beziehen sich bewusst auf Nährstoffe und weiteren Substanzen und nicht auf spezifische Produkte des Handels. Der Supplementguide richtet sich an den leistungsorientierten Sport und all seinen Akteuren und Akteurinnen. Er stellt aber KEINE Empfehlung oder konkrete Anleitung zur Supplementeinnahme dar.

Die ABCD-Klassifizierung

Der aktuelle Supplementguide lehnt sich an das Supplement Framework des Australian Institute of Sports an. Er beinhaltet die gleiche Struktur der Klassifizierung der Supplemente, kann aber im Einzelfall bei den Supplementen wie auch deren Einstufung etwas davon abweichen. Ein wesentlicher Grund hierfür ist der unterschiedliche Zeitplan der Aktualisierung des Supplementguides. Faktenblätter werden in der Regel nur für Supplemente der A- und B-Gruppe erstellt.

Autoren

Die Informationen des Supplementguides wurden zur Zeit, in der er von Antidoping Schweiz verwaltet wurde, durch Samuel Mettler (Dr. sc. ETH, NDS Humanernährung), Christof Mannhart (Dipl. ETH, NDS Humanernährung), Nadja Mahler (dipl. pharm. ETH, NDS Humanernährung) und Claudio Perret (Dr. sc. nat. ETH, dipl. pharm. ETH) unter Mitarbeit von Matthias Kamber (Dr. phil. nat., Antidoping Schweiz) und Viviane Bühr (Ernährungswissenschafterin MSc) zusammengestellt.

Anfangs 2016 geht der Supplementguide an die Arbeitsgruppe Supplementguide der SSNS über. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe mit wissenschaftlicher Ausbildung in Sporternährung sind für die Ergänzung und Aktualisierung des Supplementguides zuständig. In der Regel verfasst eine Person ein Faktenblatt und zwei weitere begutachten ihn im Stile eines Peer-Reviews.

 

Unterstützt durch Antidoping Schweiz

Antidoping Schweiz unterstützt den Unterhalt des Supplementguides finanziell, da bei unsachgemässer Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln für Athletinnen und Athleten ein Dopingrisiko besteht.

Haftung

Die Informationen im Supplementguide stellen eine Zusammenfassung der wissenschaftlichen Studien zu den jeweiligen Supplementen und zum Zeitpunkt ihrer Erstellung dar. Die Informationen wurden sorgfältig recherchiert, es wird aber keine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit, Zuverlässigkeit, Genauigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Informationen übernommen. Auch für die Anwendung bzw. die praktische Umsetzung der Informationen wird keine Haftung übernommen.